Das Bild, das ich vermittle…

Wieder einmal bin ich überrascht, wie hoch die Naivität mancher Menschen ist. Das in zwei Fällen.

Nummer 1 ist die übliche Vertrauensseligkeit.
Es schockiert mich doch immer, was manche Menschen mir so anvertrauen, natürlich unter Geheimhaltung. Aber warum? Mittlerweile könnte ich Existenzen zerstören mit dem was ich so weiss.

Nummer 2 ist meine Verbindung zu anderen. Nein, es nützt nichts, wenn man sich bei mir einschleimt, um an jemanden heranzukommen. Ich mische mich selten in sowas ein. Aber witzig ist es allemal. Ich dachte der Person für die vielen innerlichen Lachflashs heute.

Liebe Leute, was seht ihr in mir?

Advertisements

Fantreffen in München – IMPERIAL

Wie überall tausend mal angekündigt war ich gestern mit Späm auf dem Fantreffen von Lord Abbadon & Aequitas in München.

Morgens um 10 mit Keksen bewaffnet 3,5 Stunden im Zug in die bayrische Hauptstadt. In Ulm die liebe Advo getroffen *_* Das Mädchen ist einfach der Hammer. Ich liebe die Tatsache, das Heerscharler doch ähnlich sind. Ankunft 13.30 in München. Dort Paddy getroffen (die genausoz awesome ist), was gegessen und uns viel zu früh an den Treffpunkt begeben.
Mit Keksen hat man jedoch einen Vorteil. Jeder versteht den Witz &
sammelt sich um einen.

Offizieller Beginn war 16 Uhr, aber pünktlich war er natürlich nicht. Sobald er jedoch in Sichtweite kam, stürmten alle zu ihm.
Ich hab mich mit der Keksdose von hinten durch die Menge geschlichen. Klappt super xD
Die ersten Stunden waren mehr Stress, vor allem für ihn. Autogramme geben, Fotos machen, etc. Ich hab mein Paket überreicht, mein Poster signieren lassen & das obligatorische Foto gemacht:

image

Richtig awesome wurde es jedoch gegen Ende. Die Reihen lichteten sich, Aequitas bekam eine Gitarre, es wurde viel gesungen (ich merke es an meiner Stimme xD) & man hatte endlich die Chance mit ihm zu reden.
Hiermit nochmal danke für die beiden Einladungen, mein Gegenangebot steht natürlich.
Ansonsten viel spontanes Geknuddel, das Eddingherz, Kakao, Repo-Songs singen & ein „Ist dir nicht kalt, Schatz?“

20.15 Uhr mussten wir dann aufbrechen. Nach Küsschen & herzlicher Verabschiedung also wieder Richtung Heimat.
Im Zug alles rekapitulieren lassen & einfach zufrieden sein.

Fazit: Es war imperial, es hat sich gelohnt & ich freue mich aufs nächste Mal.
Es folgen ein paar Videos von mir, ich freue mich auf das seinige & alle anderen. Wirklich gespannt bin ich auf das Auspackvideo im November xDD

Ich wollte doch noch total wichtige Dinge bloggen. Ja wollte. Um ehrlich zu sein, weiss ich nich mehr genau was, aber egal. Seit wann hält mich sowas hab.

Nochmal riesigen Dank an Nasti, für das geniale Shooting mit Dave & mir. Die Bilder sind awesome & wir haben gleich noch einen genialen Platz zum Grillen gefunden, also was will man mehr.
Der Nachmittag war einfach toll. Selten so viel Spaß gehabt mit so tollen Ergebnissen.
Mein neues Profilbild:

Ich liebe das Make-Up *_* Die Bearbeitung ist von mir. Nichts großes, aber mir gefällts.
Ich muss immernoch über die Detailverliebtheit Daves grinsen. Ja, das hast du wirklich drauf.

Leider bin ich etwas erkältet, was meine heutige Tagesplanung über den Haufen wirft. Also noch ein bisschen Gronks Let’s Play zu Deponia schauen & dann ins Bett kuscheln. Immerhin muss ich bis Mittwoch wieder 100% fit sein.

Zu Mittwoch habe ich ja noch nichts gesagt. Also zumindest hier nicht. Dann werde ich das mal nachholen.
Um 16 Uhr ist in München ein Fantreffen mit Lord Abbadon & Aequitas. Da das endlich mal in Reichweite ist & ich Zeit habe, fahre ich da hin. Mit dabei mein Hohepriester & eine Kamera *_*
Ich freu ich total drauf, auch wenn ich mir eine Liste schreiben sollte, damit ich nichts vergesse.

 

Traumdeutung FTW

Therapie kann auch verdammt unterhaltsam sein.
Seit ca 2 Jahren hab ich immer mal wieder den selben Albtraum. Naja Albtraum trifft es nicht ganz, aber mir fehlt ein besserer Begriff.

Ich schlage mich immer durch einen dichten, dunklen Wald um zu einem Turm zu gelangen. Irgendjemand ruft mich, doch das einzige was ich sehe sind seine blaue Augen. Ich weiss nicht warum, aber ich muss dorthin. Im Turm ist es dunkel & feucht. Ich habe das Gefühl verfolgt zu werden, Türen schlagen hinter mir zu & überall sind Blutlachen, ich weiss aber nicht von wem oder was. Ich laufe jedoch immer weiter um ihn zu finden.
Jedoch stocke ich immer wieder an Punkten. An verspeerten Gängen, an verschlossenen Türen.

Ich wache dann immer total ausgelaugt auf & bin noch müder.
Es gibt jedoch keinen sichtbaren Zusammenhang zwischen den Zeitpunkten an denen diese Träume auftauchen. Sie halten auch immer unterschiedlich lange an.

Habe das meinem Therapeut heute mitgeteilt & wir haben mal die Symbole auseinandergenommen. Ja klingt alles soweit logisch im Einzelnen. Es fehlt jedoch der große Zusammenhang & warum blaue Augen?
Irgendwann fingen wir an Vergleiche zu Filmen, Büchern & Spielen zu ziehen. Amnesia lässt grüßen.
Ich werde mich also noch eine Zeit damit rumärgern müssen.

Auf weitere Nächte mit zu wenig Schlaf.

Stille tötet

Es sind gerade mal ein paar Tage, aber es ist ungewohnt so wenig zu lesen oder zu hören.
Aufgrund des Geschriebenen fange ich an mir Sorgen zu machen. Vielleicht ist es berechtigt, vielleicht nicht.
Aber so ist es nun mal, wenn einem etwas wichtig ist…

At the end of it all, I’m still your best friend

Männer ._.

Wenn ich noch einmal eine Stahlmetapher lese kriege ich einen Anfall. Was haben die Männer in meiner Umgebung gerade so damit?
Aber damit geht noch eine andere Sache einher, die ich langsam nicht mehr hören kann. Ich bin gerne Kummerkasten & Seelentröster. Ich helfe meiner Umgebung gerne & stehe ihr mit Rat & Tat zur Seite. Meist betrifft das die Frauen.
Neuerdings steigt jedoch die Männerquote ganz gewaltig. Stört mich an sich nicht, aber warum seid ihr gerade alle wieder auf so einem Männlichkeitstrip? Viele stören sich an ihrem selbst, denken sie wären zu weich, etc.
Woran macht ihr das fest? Medienbildern? Genau…man sieht ja an uns Frauen, was für eine glorreiche Idee das ist.

Das ich diese Worte schreibe ist verdammt geheuchelt, aber meine Herren. In 99% aller Fälle seid ihr toll so wie ihr seid. Ohne Fassade, ohne Getue.
Das Männerbild schwankt immer zwischen dem Wunsch nach Machos oder sensiblen Typen.
Beides ist ne Katastrophe.

Liebe Machos: GET SOME EMOTIONS!
Liebe Weicheier: GET SOME BALLS!

Beides ist wichtig & wird euch um einiges weiterbringen!

Weiter als weit

So gut der Tag war, so gut der Abend begann, so bitterer das Ende.

Lesen wirst du es sowieso, aber es sind die Dinge, die du so wieso schon weisst.

Ich liege in meinem Bett. Meine Wut & meine Trauer sind weg. Ich bin nicht fröhlich. Es macht sich keine Resignation breit. Ich lese die Worte noch einmal & frage mich nur warum. Es ist sinnlos. Mehr nicht. Wir diskutieren wieder um den zentralen Punkt.

Die Diskussion um Schwäche & um das Selbstbild.
Ich weiss, dass ich in so vielem einfach noch unfähig bin. Ich weiss aber mittlerweile auch, dass ich mir einen großen Teil meines Selbst behalten will. Ich will das was du als meine Schwäche bezeichnest nicht komplett aufgeben.
Vertrauen zu fassen impliziert das Risiko der Verletzung. Jedoch schlucke ich sie weder einfach hinunter, noch versinke ich in Selbstmitleid. Ich verschweige es nicht.

Ja, deine Aussagen haben mich verletzt. Das ich kein Mitleid geschweige denn auch nur im Ansatz eine Entschuldigung bekomme, erwarte ich nicht. Von dir nicht mehr. Es ist etwas anderes. Es ist dieses Herabsehen, der fehlende Respekt. Du wirst sagen, den müsse ich mir verdienen. Ich frage mich mittlerweile, ob das meine ‚Position‘ nicht zum Teil impliziert. Was du als Tour abstempelst, ist eine ernste Frage.

Die Zuneigung der letzten Zeit tat wirklich gut, so verstörend es auch war. Es ist kein Zustand, den ich auf Dauer erwarte. Das bist einfach nicht du. Andererseits ist das was du heute gezeigt hast auch nur ein kleiner Teil. Der, an dem ich wachsen soll, doch auch der, der mich am schnellsten zerstört. Der Teil, den du so liebst, den ich nachvollziehen kann. Der mir unter vier Augen aber unnötig erscheint.

Ich will nur, dass du eins verstehst. So wichtig du mir bist, so.viel du mir gegeben hast, so wenig macht mich das zu jemanden, mit dem du umgehen kannst, wie du willst. Ich habe nun mal meine Grenzen, die du mittlerweile kennen solltest.
Ich glaube, wir werden uns da nie einig.

Jedoch sollte es weiter gehen. Immerhin haben wir noch ein paar Dinge vor…